Wann ich an die Leine muss…

21. Oktober 2011

Das zuständige Ordnungsamt meiner Heimatgemeinde informiert im Internet unter

Pkt. 2. Mitführen von Hunden

Dazu gibt es eindeutige gesetzliche Regelungen:

  • Nach dem Waldgesetz, § 15 Abs. 8, sind Hunde im Wald nur angeleint mitzuführen.
  • Ebenso dürfen Hunde in den Naturschutzgebieten (z.B. NSG Tegeler Fließtal im OT Schildow, NSG Lubowsee im OT Zühlsdorf), entsprechend den  geltenden Verordnungen, nicht frei laufen. Diese gekennzeichneten Gebiete dürfen zudem nicht außerhalb der Wege betreten werden.
  • Nach der Hundehalterverordnung des Landes Brandenburg vom 16. Juni 2004 sind die als gefährlich eingestuften  Hunderassen, wie Staffordshire Terrier und Bullterrier außerhalb des Grundstückes ständig an der Leine zu führen.
  • Auch Hunde anderer Rassen, die durch das Ordnungsamt als bissig eingestuft wurden, dürfen das Grundstück nur angeleint verlassen.
  • Leinenpflicht besteht für alle Hunde bei öffentlichen Versammlungen, Volksfesten und sonstigen Veranstaltungen mit vielen Menschen, auf Sport- und Campingplätzen, in allgemein zugänglichen Grünanlagen und auch in den Verwaltungsgebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Im übrigen gibt es keine Leinenpflicht. Jeder Hundeführer hat seinen Hund außerhalb des Grundstückes so zu führen, dass Menschen, Tiere oder Sachen nicht gefährdet werden.

Der Hund ist ständig zu beaufsichtigen, so dass der Hundeführer situationsbedingt jederzeit auf seinen  Hund einwirken und ihn ggf. an die Leine nehmen kann.

Viele Bürger schätzen es auch nicht, von frei laufenden Hunden angesprungen und mit dem Ausspruch „Der Hund tut nichts“ getröstet zu werden.

Gerne verweise ich auch auf die Hundehalterverordnung des Landes Brandenburg.

 

Für den ein oder anderen bliebe meinerseits nur noch zu ergänzen:

„Sicheres Auftreten ersetzt eben nicht in jedem Fall völlige Sachkenntnis“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.